Schlagwort-Archive: Facebook

Wer hätte das gedacht, dass viele Firmen scheinbar doch, nach Aussage eines Anwalts der NSA, vieles gewusst haben und Daten preisgegeben haben.

Ein Anwalt der NSA behauptet, dass Google, Yahoo, Facebook, Apple & Co. von Anfang an über die PRISM-Spionagetätigkeiten Bescheid gewusst hätten. Doch eine Sache verrät er nicht.Wie der Guardian berichtet, soll ein Anwalt der NSA versichert haben, dass die großen US-Tech-Unternehmen in vollem Umfang von den PRISM-Spionagetätigkeiten gewusst haben sollen. Obwohl sie zum Teil genau das Gegenteil behauptet haben. Yahoo, Apple, Google, Microsoft, Facebook und AOL hatten bei Bekanntwerden des PRISM-Skandals behauptet, nichts davon gewusst zu haben. Manche, wie Apple, wollten gar noch nie den Begriff „PRISM“ gehört haben. Weil „PRISM“ ein interner Begriff war, der gegenüber den Unternehmen nicht genannt worden sei, sei das genau betrachtet sogar korrekt. Dass Apple und die anderen aber nichts von einer Datenübertragung – und auswertung im NSA-Hauptquartier gewusst haben wollen, stimmt jedoch nicht – wenn man den Worten des Anwalts Glauben schenkt.

via NSA-Anwalt: Google, Facebook & Co. haben alles gewusst – Leugnen zwecklos – macwelt.de – MACWELT.

Hier einige Auszüge aus dem Wikipedia-Artikel zum Thema Facebook:

Im August 2006 öffnete seine Plattform für Anwendungen von Drittanbietern. Entwicklern steht über die Facebook-Plattform eine Programmierschnittstelle (API) zur Verfügung, mit der sie Programme schreiben können, die sich dem Design von Facebook anpassen und nach Erlaubnis der Nutzer auf deren Daten zugreifen können.[41] Mitglieder des sozialen Netzwerks können die angebotenen Programme in ihre Profilseiten integrieren. Die Bandbreite umfasst Spiele und andere Kommunikationsanwendungen. Nach offiziellen Angaben waren im Oktober 2009 mehr als 350.000 Applikationen verfügbar.[42] Allerdings erreicht nur ein kleiner Teil davon mehr als 100.000 Nutzer im Monat.

Beobachter bewerteten die Öffnung der Plattform als wichtigen Schritt, um die Attraktivität von Facebook zu erhöhen und damit die Nutzerzahl zu steigern.[43] Allerdings wuchs das Angebot derart rasant, dass Nutzer über die Unübersichtlichkeit klagten. Einige Applikationen sind vor allem darauf ausgelegt, sich möglichst schnell zu verbreiten, und gehen dabei nicht unbedingt vorsichtig mit den Daten der Nutzer um. Um dem entgegenzuwirken, werden Rückmeldungen von Nutzern ausgewertet und gegebenenfalls Anwendungen gesperrt, die gegen die Richtlinien verstoßen. Außerdem existieren Angebote, die den Datenschutz dritter Anwendungen zu beurteilen helfen.[44]

via Facebook – Wikipedia.